Kinderbrillen

Morgens auf dem Schulweg durch den Schnee tollen, in der Pause oder auf dem Heimweg mit Freunden Verstecken spielen, nach den Hausaufgaben zum Spielplatz laufen, beim Fußballtraining oder im Sportverein Einsatz zeigen, abends auf dem Sofa lümmeln und im Lieblingsbuch blättern.
Die Tage unserer Kinder stecken voller Leben und Bewegungsdrang.
Und daran soll eine Brille sie nicht hindern!

Eine Kinderbrille muss deshalb nicht nur klare Sicht zum besseren Lernen bieten, sie muss auch jede Aktivität durch optimalen Sitz mitmachen.
Einige Tipps, die Sie beim Kauf einer Brille für Ihr Kind beachten können:
  • Gläser aus Kunststoff sind bruchsicher und leicht, die Verletzungsgefahr damit minimal.
    Und durch einen zusätzlichen Kratzschutz bleibt die Sicht auch klar.
  • Je elastischer das Material, desto geringer das Bruch- und Verletzungsrisiko.
    Mit Federbügeln und biegsamen Fassungsteilen bleibt Ihr Kind flexibel.
  • Kindernasen sind klein und empfindlich. Umso wichtiger ist eine optimale Passform.
    Je größer die Auflagefläche auf der Nase, desto besser die Druckverteilung.
  • Auch wenn’s mal drunter und drüber geht, die Brille hält:
    mit ausreichend langen anpassbaren Bügeln oder besonders kompakten Sportbügelenden.
  • Und wenn die Brille doch mal verrutscht:
    Eine gute Glasform ist seitlich nicht zu breit und ausreichend hoch. So werden die Gläser schön dünn und der Blick geht durch und nicht über die Brille.
.
.
.